Die Macht unserer Hände

Wir verwenden sie jeden Tag, zum Begrüßen, Essen, Pflegen, Streicheln, Führen und Geleiten, Säubern, Schieben, Ziehen, Öffnen, Schließen, Verstreuen, Sammeln, Graben, Handwerken, Erschaffen, Zerstören. Unsere Hände können Vieles, allein wenn wir uns diese aufgezählten Dinge anschauen.

Und welche Fähigkeiten haben schon seit vielen Jahrzehnten immer weniger unsere Aufmerksamkeit bekommen?

Sie können Schmerzen lindern, Sehnsucht nehmen, Ruhe geben und neue Kraft. Durch unsere Hände fließt dieselbe Energie, die uns das Leben schenkt und jede unserer Zellen atmen lässt.

Hierzu werde ich am 15.05.2020 auf der Fachtagung „Palliative Geriatrie“ in Saarbrücken einen Impulsvortrag sowie einen Workshop geben: „Die Anwendung von Reiki und Finger-Yoga im Palliativ-Alltag“.

Ich freue mich sehr, dass ich so die beiden Felder der modernen Medizin und der Yogatherapie miteinander verbinden und KollegInnen aus allen möglichen Bereichen dort hin führen und ihr Bewusstsein noch ein Stückchen weiter wecken darf und so meinen Herzenswunsch diese scheinbaren Gegensätze nach und nach miteinander zusammenzuführen, Nur in der Co-Kreation all unserer Kompetenzen, unseres Wissens und unserer Erfahrungen sind wir in unserer vollen Kraft als Menschen.

Namasté

Ananda Nina

WIR

Nimm dir Zeit für DEIN SEIN.

Nimm dir so viel ZEIT, bis du ganz bei dir angekommen bist.

Nur dann gibt es ein DU und ICH.

Nur, wenn du bei dir angekommen bist und ich bei mir angekommen bin, gibt es ein WIR.

Nur, wenn ich bei mir bin und du bei dir bist, gibt es ein WIR.

Bleib bei dir.

Ich bleibe bei mir.

Dann treffen wir uns im WIR.

Bild von Bessi auf Pixabay

Menschen sind in Verbindung. Wir Menschen sind soziale Wesen, getrennt und stets verbunden.

Wir haben getrennte Körper, materiell. In unseren Gefühlen, Gedanken und in der Energie sind wir stets verbunden.

Dieses Gefühl von Verbundenheit ist essentiell für unser Empfinden von Glück und Vertrauen.

Aber auch das Empfinden des DU und ICH ist essentiell auf einer Ebene unseres Mensch-Seins.

Wir dürfen anders sein, wir dürfen wir selbst sein, wir dürfen uns zurück ziehen und ZEIT und RAUM für uns selbst nehmen, um genau dann wieder zusammen zu kommen und ein WIR zu sein.

ERLAUBE dir in deinem Alltag, in deiner Familie, in deiner Beziehung und auch bei deiner Arbeit JEDEN TAG Raum und Zeit NUR FÜR DICH zu nehmen. Nur dann er-lebst du das WIR, nach dem das Menschliche sich in dir dir sehnt.

Alles Liebe

Ananda