Der Women’s Circle

Für alle Frauen, die Ihre Weiblichkeit lebendig (er-) leben und Spiritualität mit dem Alltag verbinden (wollen)

Wir laden dich, liebe Schwester, zu unserem Women’s Circle nach Bochum ein.
Wir, das sind Shivapriya und Ananda Nina, gestalten den Women’s Circle ab Januar 2020 jeweils am Freitag zum Vollmond .

Wir möchten einen besonderen, energetisch geschützten und aufgeladenen Raum für Frauen zum Austausch und zur Inspiration rund um das Thema WEIBLICHKEIT und SPIRITUALITÄT für alle Ebenen des LEBENs bieten. Meditation, Tönen und Gesang, Stille und Klang, Duft und Raum, Freude, Spaß, Tränen, Wut, Lachen, Lebensfreude und Verbindung spüren: Für alles ist Raum im Women’s Circle im Austausch über die Themen, die dich bewegen.

Energieausgleich: 20€

Zeit: Jeweils ab 19.30 Uhr

Ort: Kashi Yoga Sangam, Gerberstr. 3-7, Bochum

Dauer: Ca. 90-120 Minuten
Wir freuen uns sehr auf dich ♥ 🌹

Nächste Termine:

  • 07.02.2020, Freitag (Vollmond Sonntag 09.02.20)
  • 06.03.2020, Freitag (Vollmond Montag 09.03.20)
  • 10.04.2020, Freitag (Vollmond Mittwoch 08.04.20)
  • 08.05.2020, Freitag (Vollmond Donnerstag 07.05.20)

Melde dich an, damit wir besser planen können, wieviele Frauen kommen. Bei mir über Instagram @womens.spirit oder per Mail an info@satya-yoga.yoga

Bring gerne auch spontan Freundinnen, Mütter, Schwestern und Kolleginnen mit!

Was verrät deine Aura? – Was ich als Hellsichtige „sehen“ kann

Ich schreibe „sehen“ in Anführungsstrichen, weil es kein Sehen im optisch-physikalischen Sinne mit den Augen ist. Das Sehen der Aura, der Energiekörper von Lebewesen entspricht eher einem Wahrnehmen auf Ebenen, wo Optik im Sinne von Lichtbrechung und – reflektion nicht existiert.

Manchen Menschen macht es Angst, dass hellsichtige Menschen „alles“ von ihnen sehen können. Sie möchten gerne glauben, dass niemand diese lesen „sehen“ kann.

Meiner Erfahrung nach zeigt das Universum diesen hellsichtigen Menschen nur jene Informationen, mit denen sie verantwortungsvoll umgehen können.

Mit Hellsichtigkeit ist sehr viel Verantwortung verbunden.

Ich empfinde diese Fähigkeit nicht als tollen Zaubertrick, mit dem ich Spaß haben kann, sondern vor allem als eine Gabe, mit ich anderen helfen kann, sich selbst zu finden und einen ausgeglichenen Zustand herzustellen – für körperliche, seelische Gesundheit, Kraft und Lebensfreude.

Was verrät deine Aura über dich?

  • Deinen allgemeinen Absichten, Ziele und Bedürfnisse im Leben
  • Deine momentanen Gefühle und Gedanken
  • Unterdrückte oder abgespaltene Gefühle und Erfahrungen
  • Momentane und abgelaufene Krankheiten und Operationen
  • Glaubenssätze und Überzeugungen
  • Organische und nicht-organische Fremdenergien (Besetzungen, Verwünschungen, Flüche, Magie)
  • Chakren und deren Zustand
  • Karmische Zusammenhänge, also Erfahrungen und Aufgaben aus deinen früheren Leben oder Lebensabschnitten

Ich kann auch Gefühle, Erfahrungen und Anteile deines Energiekörpers wahrnehmen, die dir nicht bewusst sind oder noch nie bewusst waren, dich und dein Leben aber stark beeinflussen. Insbesondere wenn du das Gefühl hast, dass du nicht an die Ursache eines Problems dran kommst, kann dir ein Aura-Reading helfen, eine neue Sicht auf dich und dein Leben zu erhalten. Dies kann dir helfen, bestimmte körperliche Beschwerden, emotionale Probleme und Konflikte in deinem Leben aufzulösen.

Besser schlafen mit Yoga und Ayurveda – Workshop

  • Du hast Probleme einzuschlafen?
  • Du liegst manchmal stundenlang wach?
  • Wachst du nachts auf oder hast einen unruhigen Schlaf?

Dieser Workshop wird dir dabei helfen!

Als Ärztin für Neurologie weiß ich, wie essentiell erholsamer Schlaf für unser Wohlbefinden und unsere langfristige Gesundheit ist. Ungenügend Schlaf lässt nicht nur die Risiken für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Schlaganfälle steigen, sondern auch schlechter gelaunt durchs Leben gehen.

Guter Schlaf schenkt Energie und Lebensfreude!

Ich selbst hatte Probleme noch genügend SChlaf zu finden, insbesondere als ich im Schicht-Dienst tätig war. Abends nicht entspannt einschlafen zu können, gefühlte Stunden wach zu liegen, Gedanken zu wälzen, oder einfach unruhig zu schlafen, all das kannte ich.

Zum Glück lernte ich im Yoga und in der traditionellen indischen Medizin, dem Ayurveda, wie ich meinen erholsamen Schlaf ganz einfach unterstützen kann.

In meinem zweistündigen Workshop gebe ich dir in einem Theorie-Teil wertvolle einfach umszusetzende Tipps, um leicht einschlafen und erholsam durchschlafen zu können. Danach üben wir eine Yoga-Reihe, die du z.B. vor dem Einschlafen praktizieren kannst und dir einen angenehmen Schlaf beschert. Wir entspannen außerdem im Yoga Nidra, dem „Schlaf des Yogi“, der dir helfen kann, ganz leicht in eine tiefe körperliche und geistige Entspannung zu kommen.

Termin: 18. März 2020 von 19:00-21:00 Uhr
Ort: FreeSense, Holtestraße 78, 44388 Dortmund

Kosten: 39,- Euro

Melde dich rechtzeitig an: info@satya-yoga.yoga . Die TeilnehmerInnen-Zahl ist begrenzt.

Ich freue mich auf unseren gemeinsamen Abend in tiefer Entspannug 🙂

Namasté

Deine Nina

Die Macht unserer Hände

Wir verwenden sie jeden Tag, zum Begrüßen, Essen, Pflegen, Streicheln, Führen und Geleiten, Säubern, Schieben, Ziehen, Öffnen, Schließen, Verstreuen, Sammeln, Graben, Handwerken, Erschaffen, Zerstören. Unsere Hände können Vieles, allein wenn wir uns diese aufgezählten Dinge anschauen.

Und welche Fähigkeiten haben schon seit vielen Jahrzehnten immer weniger unsere Aufmerksamkeit bekommen?

Sie können Schmerzen lindern, Sehnsucht nehmen, Ruhe geben und neue Kraft. Durch unsere Hände fließt dieselbe Energie, die uns das Leben schenkt und jede unserer Zellen atmen lässt.

Hierzu werde ich am 15.05.2020 auf der Fachtagung „Palliative Geriatrie“ in Saarbrücken einen Impulsvortrag sowie einen Workshop geben: „Die Anwendung von Reiki und Finger-Yoga im Palliativ-Alltag“.

Ich freue mich sehr, dass ich so die beiden Felder der modernen Medizin und der Yogatherapie miteinander verbinden und KollegInnen aus allen möglichen Bereichen dort hin führen und ihr Bewusstsein noch ein Stückchen weiter wecken darf und so meinen Herzenswunsch diese scheinbaren Gegensätze nach und nach miteinander zusammenzuführen, Nur in der Co-Kreation all unserer Kompetenzen, unseres Wissens und unserer Erfahrungen sind wir in unserer vollen Kraft als Menschen.

Namasté

Ananda Nina

WIR

Nimm dir Zeit für DEIN SEIN.

Nimm dir so viel ZEIT, bis du ganz bei dir angekommen bist.

Nur dann gibt es ein DU und ICH.

Nur, wenn du bei dir angekommen bist und ich bei mir angekommen bin, gibt es ein WIR.

Nur, wenn ich bei mir bin und du bei dir bist, gibt es ein WIR.

Bleib bei dir.

Ich bleibe bei mir.

Dann treffen wir uns im WIR.

Bild von Bessi auf Pixabay

Menschen sind in Verbindung. Wir Menschen sind soziale Wesen, getrennt und stets verbunden.

Wir haben getrennte Körper, materiell. In unseren Gefühlen, Gedanken und in der Energie sind wir stets verbunden.

Dieses Gefühl von Verbundenheit ist essentiell für unser Empfinden von Glück und Vertrauen.

Aber auch das Empfinden des DU und ICH ist essentiell auf einer Ebene unseres Mensch-Seins.

Wir dürfen anders sein, wir dürfen wir selbst sein, wir dürfen uns zurück ziehen und ZEIT und RAUM für uns selbst nehmen, um genau dann wieder zusammen zu kommen und ein WIR zu sein.

ERLAUBE dir in deinem Alltag, in deiner Familie, in deiner Beziehung und auch bei deiner Arbeit JEDEN TAG Raum und Zeit NUR FÜR DICH zu nehmen. Nur dann er-lebst du das WIR, nach dem das Menschliche sich in dir dir sehnt.

Alles Liebe

Ananda

Dankbar: Deep Relax Yoga Retreat

Mandukasana im Yin Restorative Yoga

Jetzt ist es zehn Tage her, dass mein erstes Yoga Retreat im Open Sky Seminarhaus in Leverkusen-Hitdorf vorbei gegangen ist, und die Eindrücke und Erlebnisse hatten Zeit sich in mir weiter zu entfalten und zu setzen.

Ich war bereits beim Ankommen berührt, welch liebevolle Menschen und auf welchem Wege sie zu mir gefunden hatten. Jede kam mit ihrem eigenen Thema und ging mit ganz eigenen neuen Erfahrungen.

Hier die Rückmeldungen einiger TeilnehmerInnen nach dem Retreat:

„Das Wochenende war so wie ich es mir erhofft hatte: Voller Ruhe und innerer Einkehr. […]“

„Inspirierend, gefühlvoll, Entspannung pur. Ich fühle mich geerdet und klarer.“

„Ich finde du bist großartig und mit Herz dabei, das hat mir sehr imponiert und mir sehr geholfen, schnell in die Entspannung zu kommen. […] “

„Aufschlussreich, bereichernd, ermutigt. Vielen Dank, ich hatte nicht erwartet, so herzlich und individuell empfangen zu werden. Deine Stimme ist super!“

 „Entspannt. Glückselig. Aufgetankt. Ich möchte dir einfach nur DANKE sagen. Es war genau so, wie ich es gerade gebraucht habe. Ich gehe mit viel positiver Energie wieder nach Hause. Hoffentlich bis bald! =) „

„Entspannend, ruhig, sehr tiefgehend. Ich gehe mit mehr Klarheit und Vertrauen nach Hause.“

In Shavasana – in der Rückenentspannungshaltung

Die BewohnerInnen des Open Sky Guesthouses haben uns liebevoll empfangen und wunderbar bekocht. Es war das beste vegetarisch-vegane Essen, was ich je in einem Seminarhaus essen durfte, und sowohl die vegetarisch lebenden Teilnehmerinnen als auch die Alles-EsserInnen waren hochzufrieden mit den super-leckeren Mahlzeiten =)

Ich bin immer noch erfüllt von Dankbarkeit, so viel Energie und Klarheit weitergegeben haben zu dürfen, und so viel Dankbarkeit von den TeilnehmerInnen zurück bekommen zu haben.

Nachdem ich an diesem wunderbaren Yoga-Wochenende so oft wie nie zuvor bestimmte Affirmationen und Impulse während dem Halten der Yin-Übungen ausgesprochen hatte, entfalteten diese bei mir auch eine noch stärkere Wirkung, obwohl sie schon zuvor in meinen Gedanken einen großen Raum eingenommen hatten. Dies durfte ich dann zuhause angekommen klarer, leichter und stärker geworden spüren. So spüre ich auch hier wieder besonders, dass ich als Yoga-Lehrerin auch immer Yoga-Schülerin bin und bleiben werde! =)

Ich freue mich sehr euch alle kennen gelernt zu haben und die ein oder andere bei einem meiner nächsten Yoga-Retreats, die bereits in Planung sind, wieder zu sehen!

Namasté

Ananda

Die Stations-Ärztin als Yogalehrerin

Heute möchte ich euch von meinen ersten Erfahrungen mit Yoga in der modernen Medizin berichten.

Ich war für einige Tage in Vertretung als Stationsärztin in einer neurologischen Reha-Klinik tätig. An meinem freien Tag habe ich die wunderbare Möglichkeit genutzt, dort mit einigen der Reha-Teilnehmer*innen Yoga Nidra und auch einzelne Positionen aus dem Yin Restorative Yoga zu praktizieren.

Es war für mich eine spannende Erfahrung, wie sich die teils sehr schwer kranken Menschen darauf einlassen konnten! Ich danke Ihnen allen für diese wundervollen Stunden und das Vertrauen in mich. Ich habe wieder viel gelernt und es erfüllt mich mit besonderer Freude, mein Wissen auch inmitten des Krankenhaus-Alltages teilen zu dürfen.

Nachdem sie mich schon einige Tage als ihre Stationsärztin kannten, fragte ich einige Reha-Teilnehmer*innen meiner Station, ob sie eine geführte Entspannungstechnik und ein paar Yoga-Übungen ausprobieren wollten. Diese hatte ich für sie ganz individuell ausgesucht und passte sie entsprechend ihrer Fähigkeiten und Einschränkungen an. Obwohl sie bisher keine Yoga-Erfahrung gemacht hatten und wahrscheinlich sonst auch nicht von sich aus zum Yoga gegangen wären, stimmten alle rasch zu.

Es war einfach wundervoll zu sehen, wie verblüfft sie von der Wirkung waren. Verblüfft, anders kann ich es nicht beschreiben 😉 Ich durfte z.B. ich ein sehr nettes älteres Ehepaar sitzend durch eine ca. 30 minütige Yoga Nidra-Session leiten. Er leidet an einem Parkinson-Syndrom und seine Frau hatte ihn nach einer schweren Rücken-OP in die Reha begleitet, um ihn dort zu unterstützen. Beide waren nach dieser erstmaligen Erfahrung erst einmal sprachlos und verwundert, wie ruhig und „weggetreten“ sie sich erlebt hatten. Und nach der Restorative Yoga-Position, in der sie ca. 20 Minuten liegend verweilt hatten, zeigten sie sich so dankbar und berührt, dass sie mich gleich als Yogalehrerin in ihrem Heimatort engagieren wollten. Ihr Ehemann sei sonst nie so entspannt und ruhig, gab seine Frau begeistert an und konnte es kaum glauben. Sie habe ebenso wunderbar loslassen und zur Ruhe kommen können.

Hiernach durfte ich einen Mann mit einer Querschnittslähmung in zwei ausgesuchte Positionen aus dem Yin Restorative Yoga begleiten. Er mochte hiernach eigentlich kaum sprechen, so entspannt war er. Endlich sei er einmal für eine Stunde schmerzfrei gewesen! Das hätte er auch unter seinen starken Schmerzmitteln seit vielen Monaten nicht mehr erlebt. „Herrlich.“ brachte er noch raus, bevor er sich lieber wieder in Schweigen hüllte und „weiter diesen Zustand genießen“. Auch seine Frau war sehr überrascht, wie gut er sich entspannen konnte. Sie selbst ist seit vielen Jahren an einer Multiplen Sklerose erkrankt und hatte mit mir die 30-minütige Yoga Nidra-Session genossen, die für ihren Mann aufgrund der deprimierten Grundstimmung nicht infrage gekommen war.

Eine weitere Rehabilitandin, die gerade mehrere kleine Schlaganfälle hinter sich hatte, war mir bereits zu Beginn wegen ihrer neu aufgetretenen Ängste und einer großen inneren Unruhe aufgefallen. Seit Längerem hinderten sie „unruhige Beine“ abends am Einschlafen, in der modernen Medizin auch als restless legs syndrome bekannt. In einer von mir für Anfänger*innen abgekürzten Yoga Nidra-Session konnte sie erleben, dass sie doch über einen längeren Zeitraum ganz ruhig liegen und entspannt (fast) einschlafen kann. Eine spezielle Lagerung der Beine half ihr noch leichter diese zur Ruhe kommen zu lassen. Seitdem macht sie diese Lagerung und ein Teil des Yoga Nidra jeden Abend und kann bereits eine deutliche Linderung ihrer inneren Unruhe im Alltag feststellen.

Dieser sehr besondere Yoga-Unterricht war für mich als Yogalehrerin und Ärztin gleichermaßen spannend, erfolgreich und erfüllend!

Genau das ist es, was ich mir wünsche: Dass ich diese scheinbare Lücke zwischen der modernen Medizin und den hoch effizienten, Jahrtausende alten Methoden des Yoga, Tantra und des Ayurveda (in unseren Köpfen) überwunden wird. So dass Menschen, die sonst nicht auf die Idee kommen würden, Yoga auszuprobieren oder Scheu davor haben, auch einen Zugang dazu finden und hiervon profitieren können – fernab von oder zusätzlich zu den Medikamenten und gegenwärtig gängigen therapeutischen Methoden.

Mit einigen Krankenpflegerinnen, die meine Bemühungen die Patienten zusammenzurufen und die Räumlichkeiten von den Physiotherapeuten zu organisieren (Danke an dieser Stelle auch nochmals auf diesem Wege hierfür!) mitbekommen hatten, habe ich dann nach Schichtende eine Entspannung mit einer kurzen Yoga Nidra-Session gemacht. Eine Kollegin erzählte mir am nächsten Tag, dass sie zum erste Mal seit Monaten abends schnell und ohne Probleme einschlafen konnte 🙂

Herrlich! Glücklich! Zufrieden! Ich danke allen Patient*innen, Teilnehmer*innen und Kolleg*innen, die mir ihr Vertrauen geschenkt und ihre Zeit mit mir genossen haben!

Namasté

Eure Ananda 😉

Mudra des Mitgefühls

Hridaya-Mudra

Hridaya-Mudra

Dieses wunderbare Mudra lässt dich ganz leicht Mitgefühl und Offenheit für andere Seelen zu spüren. Es vermittelt dadurch innere Ruhe und ein Gefühl von Verbundenheit.

Wenn du in einer schwierigen Situation mit einem Mitmenschen ein Engegefühl in der Brust hast oder bemerkst, dass dein Atem stockt, kann es dir ein Gefühl von Weite oder Wärme in deinem Herzraum geben und dich wieder leichter atmen lassen.

Ausführung: Der Zeigefinger wird eingerollt, so dass die Fingerspitze an der Wurzel des Daumens liegt. Mittel- und Ringfinger werden sanft an die Daumenspitze gelegt. Der kleine Finger kann locker gestreckt bleiben. Du kannst dieses Mudra entweder nur mit einer Hand halten oder mit beiden.

In meiner Wahrnehmung wirkt das Mudra am stärksten, wenn ich die Hände nach unten z.B. auf die Oberschenkel ablege.

Ein Tipp: Gerade wenn du in einem Streit bist, in einer hitzigen Diskussion oder wenn du z.B. das Vergebungsritual Ho’oponono durchführst, kann dich dieses Mudra sehr gut dabei unterstützen, deine innere Offenheit zu bewahren.